Academia rei Praeheliotica
Universität > Räumlichkeiten > Galerie

Galerie

Galerie

Der Hauptbesitz der Universität besteht aus dem Schloß Idyllie selbst, sowie aus den das Schloß umgebenden Ländereien.

Schloß Idyllie

Das Universitätslehen liegt zwischen Tabruk und Mirain und ist über einen ausgebauten Weg gut zu erreichen. Ebenso komfortabel verhält es sich mit der Anreise über die Brazach, welche man bei Tabruk verläßt, um mit der Kutsche noch wenige Wegstunden zur Universität zurückzulegen.

Hat man den steilen Hügel hinter sich gebracht, auf dessen Kuppe das Schloß ruht, so wird einem wohl zuerst auffallen, wie schön Tlamana ist.

Haupttor von Schloß Idyllie

Denn sollte der Reisende Gelegenheit haben, zum richtigen Zeitpunkt einzutreffen, so wird er wohl den Anblick des langsam rötlich werdenden Helioslichtes, welches sanft, ganz zärtlich gar, über den Kuppen der Hügelkette zerfließt, nicht vergessen können.

Vielleicht erhält der Besucher zusätzlich noch das Glück, von der Aussichtsplattform des Schlosses einen Blick auf das Spiel der lokalen Utzganmannschaft zu werfen, die am Fuße des Hügels ihr Spielfeld errichtet hat.

Ausblick vom Garten aus

Diese Aussichtsplatform ist Teil eines Gärtchens, welches durch eine Mauer vom Haupthof des Schloßes abgetrennt ist und durch ein kunstvolles, schmiedeeisernes Tor betreten werden kann. Das Tor zum Garten

Bei den Spielen ist dieser Platz einer der begehrtesten weit und breit, aber ab und zu soll ja auch noch ein Plätzchen an der Schloßmauer frei sein. Diese Mauer befindet sich am Rande des Gärtchens, welches gerne genutzt wird, um etwas Ruhe und Entspannung zu finden.

Hier wird, geschützt durch die alten, ehrwürdigen Mauern, von denen Idyllie umgeben ist, werden im Sommer, aber auch an warmen Tagen im Frühjahr und Herbst auch gerne Vorlesungen abgehalten.

Ist das Äußere von Idyllie schon beeindruckend, so gilt dies noch viel mehr für den großen Vorlesungssaal, der auch für das gemeinschaftliche Mittagsmahl genutzt wird.

Großer Saal

Kunstvoll verzierte Decken und Wände schmücken diesen großen, hellen und lichtdurchfluteten Raum.

Er bietet genügend Platz für die Unterbringung sämtlicher Magister, Studenten und Bediensteten der Academie, aber auch für Reisende und Gäste ist natürlich stehts noch ein Plätzchen frei.