Academia rei Praeheliotica
Universität > Magister > Arwed

Arwed

Arwed von Lauenburg
Arwed

Arwed wurde im Jahre 3 n.A. III geboren. Er entstammt einer Händlerfamilie aus dem in Südescandra gelegenen Lauenburg. Als Arwed neun Jahre alt war, boten zwei Reisende seinen Eltern an, Arwed in eine Pagenausbildung bei einem niedrigen Adligen in Escandra zu nehmen.

Bei den Reisenden handelte es sich um Sucher des Nexus, die in Arwed ein Talent erkannt hatten. Der Adelige, zu den sie ihn brachten, war ein kauziger Professor an der Universität zu Escandra; hier lernte Arwed zunächst lesen und schreiben. Schließlich begann seine Ausbildung in den arcanen Künsten in den Hallen des Nexus.

Nachdem der erste Teil seiner Ausbildung abgeschlossen war, wurden die Lehrlinge einzelnen Lehrmeistern zugeteilt. Ein Ausbilder, der Arwed nichts gutes wollte, sorgte dafür, daß er einem gewissen Alfonso Desmondäus zugeteilt wurde. Alfonso war ein zerstreuter, konfuser Magister mit - gelinde gesagt - eher geringem Talent.

Da Alfonso zu allem Überfluß ursprünglich aus den Reihen des Ordo Mechanicus stammte, war die weitere Ausbildung bei ihm reichlich verwirrend. Erschwerend kam noch hinzu, daß Alfonso in ständiger Geldknappheit steckte, was sich auch nicht gerade positiv auf die Systematik der Ausbildung auswirkte.

Auf dem Gelehrtenconvent zu Grünwalden im Jahre 27 n.A. III änderte sich plötzlich vieles: Alfonso hatte seine erste bahnbrechende Entdeckung gemacht, die ihm aber schließlich das Leben kosten sollte. Arwed wurde nun von Prior Attaran an Magister Belgabor verwiesen, der sich nun um Arwed Ausbildung kümmern sollte.

So begann Arwed seine Studien an der Universität zu Idyllie. Magister Belgabor legte stets Wert darauf, daß Arwed nicht nur Gelerntes reproduzierte, sondern auch eigene Lösungen und Ideen entwickelte. Da Arwed eine nicht unerhebliche Zeit bei einem improvisierenden Ordo gelernt hatte, entwickelte sich seine Technik mitunter auf einem Mittelweg zwischen den Lehren des Ordo und denen des Nexus. Hierher rührt auch Arweds Interesse an Runen und Siegeln, die für ihn wie "zu Papier gebrachte Mechaniken" sind und somit ebenfalls einen Mittelweg zwischen beiden Lehren darstellen.

Ebenfalls faszinierten Arwed vergessene und geheime Schriften, insbesondere die Mysteriumsschrift. Diese war Hauptthema seiner Abschlußarbeit, die er während des Gelehrtenconventes an der Universität zu Tlamana im Jahre 30 n.A. III vortrug. Hier legte er auch seine Magisterprüfung ab. Seine Lehrer waren mit ihm so zufrieden, daß sie ihm eine Anstellung als Magister an der Universität zu Tlamana anboten, die Arwed gerne annahm.